Über Mich

Moin. Schön, dass du da bist! 

 

Ich heiße Lorena und bin Masterstudentin im Modedesign in Hamburg.

 

Seit 2014 bin ich verliebt in Pflanzenfarben und die wunderschönen Möglichkeiten die mir Blüten und Blätter bieten, um einzigartige und wundervolle Farben für meine Projekte zu erschaffen. Es ist unglaublich spannend und immer wieder überraschend welche Farben aus Pflanzen extrahierbar sind. Ich achte dabei darauf, die Natur nicht zu schädigen und entnehme nur Teile der Pflanzen, verblühte Blüten und Äste mit Blättern aus Sturmschäden.

 

Seit zwei Jahren habe ich zudem einen Färbegarten in dem ich mir meine Farben selbst anpflanzen kann und nebenbei noch die Biodiversität in meiner Umgebung erhöhe.

Wenn ich morgens in den Garten komme empfängt mich ein tummeliges Gesumme und geselliges Treiben von Hummeln, Bienen und Schmetterlingen rund um Blumen und Krätuerblüten.

 

Ein ethischer Umgang mit Ressourcen, Menschen, Natur und Tieren ist der Grundpfeiler meiner Design- und Forschungsarbeit zum Thema Pflanzenfarben als Alternative zu chemischen Färbeverfahren. Die Stoffe und Garne, die ich färbe, sind größtenteils GOTS oder IVN zertifiziert und somit mit einem Biostandart versehen.

 

Kleidung ist ein elementares Bedürfnis des Menschen und kommt unserer Haut so nah wie kaum ein anderes Produkt. Die chemiebelastete konventionelle Kleidung, die wir heute auf unseren Körper lassen, kann uns mehr schaden als nützen und Allergien und Hautreaktionen auslösen. Und das in einem Zustand, in dem das Kleidungsstück schon mehrere Male gewaschen wurde bevor es überhaupt verkehrsfähig ist und in die Geschäfte kommen darf. Trotzdem bleiben Reste des Färbesudes und der chemischen Nachbehandlungen im Kleidungsstück (deutlich durch das bekannte Ausbluten bei Waschen oder der Farbschleier auf Haut und Nägeln beim Tragen neuer Textilien). 

 

Schon seit meiner Bachelorarbeit 2015 beschäftige ich mich deshalb intensiv mit meinem eigenen neuen Weg im Bereich der Nachhaltiger Mode. Die konventionelle Textilindustrie hat einen enormen Einfluss auf Natur-, Land- und Wasserverschmutzung und ist auch für die Arbeiter, in den meist fernöstlichen Ländern, höchst gesundheitsschädlich und ethisch nicht vertretbar.

 

Deshalb MUSS die Industrie umdenken und einen neuen Weg mit Fair und Slow Fashion einschlagen.

 

Letztendlich ist dieser Planet unser aller "Mutter-Erde" und es liegt in unserer Macht sie und ihre Lebewesen zu schützen und Artenreichtum zu erhalten!